Archiv des Schuljahrs 2007/2008




Zwei Schulstunden im Mittelalter
Am Donnerstag vor den Osterferien besuchte die mittelalterliche Familie Birgit, Wolfgang und Felina Thormeyer alle 3. Klassen unserer Schule.

Zunächst zeigte Wolfgang Thormeyer, was ein Ritter im frühen Mittelalter alles an seinem Körper trug und womit er kämpfte. Kettenhemd, Helm, Schwert und Pfeil wurden herumgegeben. Die Kinder beeindruckte sehr, dass das Kettenhemd 2000 Ringe hatte! Einige Kinder durften auch eine Ausrüstung anziehen und staunten nicht schlecht, wie schwer das war.

Birgit Thormeyer erklärte, wie man damals die Kleidung hergestellt hat. Die Schafwolle riecht und ist fettig und muss erst einmal gewaschen und gekämmt werden. Dann kann man sie in einem speziellen Birkenblättersud färben und zu einem Faden spinnen. An der kleinen Tochter Felina konnten wir sehen, wie ein mittelalterliches Kind damals gekleidet war. Interessant war auch, dass man früher unter der normalen Kopfbedeckung eine Haube trug, die die Kopfbedeckung vor Flöhen und fettigen Haaren schützte, weil man sich nicht so oft die Haare waschen konnte wie heute. Wieder durften Kinder ausprobieren, wie es sich anfühlt, Umhänge und Kapuzen zu tragen.

Wir erfuhren auch etwas über das Geschirr und das Essen im Mittelalter. Dass man einen Holzquirl aus einer Weihnachtsbaumspitze machen kann, ist eine raffinierte Sache. Der Höhepunkt für alle war sicherlich das leckere Brot, das die Kinder erst kosteten, dann aber mit Appetit verspeisten. „Ich wusste gar nicht, dass die Menschen früher so gutes Brot gegessen haben“, meinte ein Kind.

Zuletzt schlug Wolfgang Thormeyer noch Funken aus dem Feuerstein, denn ohne Feuer kein Essen und auch keine Wärme in den Häusern. Toll war, dass die Kinder viele Dinge anfühlen, genau betrachten und riechen konnten. Eine gelungene Sache. Einen herzlichen Dank an die Familie Thormeyer, die den Kinder das Mittelalter sehr anschaulich nahe gebracht hat.



Besuch der Ausstellung „Mathematik zum Anfassen“ am 6. November 2007 im Museum

Mathematik sehr praktisch und handelnd konnten alle Klassen der Westwallschule erleben, die sich auf den Weg ins Wolfgang-Bonhage-MUSEUM in Korbach gemacht hatten. Knobeleien, erstaunliche Rekorde, gemeinsames Tüfteln und Probieren am Riesen-Puzzle oder Knacken von Codes am Computer waren nur einige der tollen Stationen, die die Wanderausstellung des Mathematikums Gießen mit nach Korbach gebracht hatte.

 

 

 

Besonderen Anklang fand die Station, an der Modelle von geometrischen Figuren gebaut werden konnten sowie eine Vorrichtung, bei der man um sich selbst herum durch Ziehen eines Seils eine riesige Seifenblase hochziehen konnte.

 



Schulfest am 21. September 2007

Bei tollem Wetter begann das Schulfest dieses Jahr mit zwei Bewegungsliedern, bei denen alle Kinder und Besucher mitmachen konnten.

An zwölf verschiedenen Bewegungsstationen konnten die Kinder Geschicklichkeit und Ausdauer proben und zeigen. Es gab die Stationen Dosenwerfen, Fahrparcours, Jonglieren, Sinne-Parcours, Heißer Draht, Fangschleuder, Blindenparcours, Käsebrett, Spinnennetz, Barfußgang, Dreibeinlauf und mehr sowie Spiele in der Sporthalle mit vielen neuen Spielgeräten. Foto: Astrid Rau / HNA Waldeckische Allgemeine

 


Mit dem Schwungtuch kann man viele schöne Dinge machen, und es macht Spaß.


Foto: Astrid Rau / HNA Waldeckische Allgemeine

Beim „Sinnes-Parcours“ gab es zu allen Sinnen eine Station. Dies ist die Riech-Station.



Wer beim „Heißen Draht“ erfolgreich sein will, braucht eine ruhige Hand. Sonst geht der Alarm an.


Auch beim „Tafelgemurmel“ oder „Käsebrett“ sind viel Geschick und Geduld gefragt.



Dank der großzügigen Spenden zahlreicher Sponsoren konnten viele neue Spielgeräte angeschafft werden...


...und beim Schulfest in der frisch renovierten Turnhalle gleich ausprobiert werden.



Höchste Konzentration fordert diese Jonglier-übung mit zwei Tellern.


Foto: Astrid Rau / HNA Waldeckische Allgemeine



Bei der „Fangschleuder“ musste man nicht nur das Ziel mit einem Ball treffen, sondern auch noch das zugeschleuderte Säckchen auffangen.


Die Eltern hatten wieder ein tolles Kuchenbuffet gezaubert, an dem sich die zahlreichen Gäste sehr erfreuten und bedienten. Nur durch die tatkräftige Unterstützung vieler Eltern auch am Würstchen- und Getränkestand konnte das Schulfest so schön werden. Lieben Dank allen Helfern und Spendern!





Bundesjugendspiele am 29. August 2007
Nachdem die Bundesjugendspiele zum eigentlich vorgesehenen Termin in der letzten Woche vor den Sommerferien leider wegen Regens kurzfristig abgesagt werden mussten, wurden sie jetzt für die 2., 3. und 4. Klassen bei schönem Wetter auf dem Hauer-Sportplatz nachgeholt. Trotz einer kurzfristigen Terminfestlegung halfen engagierte Eltern beim Betreuen der Klassen oder an den einzelnen Wettkampfstationen. Vielen Dank dafür!



Höchste Konzentration beim Start des 50m-Laufs der Klasse 4D:


Nach dem Lauf müssen die Zeiten aufgeschrieben werden.



Mit viel Schwung weit in die Sandgrube hinein. Vorsicht, nicht nach hinten fallen lassen! Dann schnell raus aus der Sprunggrube.
Frau Ebert hatte sicherlich Muskelkater vom ständigen Bücken beim Messen.


Zwischendurch eine kleine Pause zum Spielen



 

Start beim 800m-Lauf der Klasse 3C


Nach dem Start beim 800m-Lauf versuchen die Schnellsten sich sofort an die Spitze zu setzen.



Puuuh, 800m geschafft!! Beim Zieleinlauf gibt es ein Kärtchen mit dem erreichten Platz in der Klasse.


Anschließend werden die Kärtchen wieder abgegeben, denn die Namen und Zeiten müssen aufgeschrieben werden.




Wir wünschen allen Schülern, Lehrern und Mitarbeitern der Westwallschule
einen guten Start!



Einschulung in der Westwallschule am 21. August 2007

Nachdem für alle Schülerinnen und Schüler der 2., 3. und 4. Klassen am Montag der Schulalltag nach den Sommerferien wieder begonnen hatte, war es einen Tag später auch für unsere Schulanfänger soweit:
Für viele Kinder begann der erste Schultag mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Kilianskirche. Um 11.00 Uhr fand dann die Einschulungsfeier in der frisch renovierten Turnhalle der Westwallschule statt.
Begrüßt wurden die Eltern und Schulanfänger zunächst mit dem Pippi-Langstrumpf-Tanz. Anschließend gab es einige Gedichte zu hören. Schließlich sangen alle Kinder der 3. Schuljahre das Lied „Ihr geht jetzt zur Schule!“ Zum Abschluss der Feier rief unsere Schulleiterin, Frau Stein, alle 63 Erstklässler namentlich auf. Jedes Kind bekam von einem Kind aus dem 3.Schuljahr ein Klassentier überreicht und wurde anschließend in seinen Klassenraum geführt, wo die erste Schulstunde stattfand.

In diesem Schuljahr gibt es wieder drei erste Klassen:


Klasse 1A mit dem Klassenlehrer Herr Lamm


Klasse 1B mit der Klassenlehrerin Frau Dietz


Klasse 1C mit der Klassenlehrerin Frau Wille-Oppermann