Archiv des Schuljahrs 2006/2007



Verabschiedung der Schülerinnen und Schüler der 4. Schuljahre

Nachdem es lange Zeit so ausgesehen hatte, dass dieses Jahr keine offizielle Verabschiedungsfeier stattfinden würde, weil unsere Turnhalle noch renoviert wird, stellten die 4. Klassen dann doch recht kurzfristig ein tolles Programm auf die Beine. Die katholische Kirchengemeinde St. Marien stellte uns freundlicherweise ihren Gemeindesaal zur Verfügung. Es begann dann mit einem Flötenstück der Klassen 4A und 4B.

Die Klasse 4D erzählte in einem Sprechgesang vom gefräßigen „Immer-Hunger-Monsterlein“ (siehe rechts).

 

Von der Klasse 4C gab es neben zwei Sketchen am Ende ein Lied zu hören und hier einen Tanz zu sehen:

 

 

 

 


 

Nach einem Gedicht von Kindern der Klasse 4A auf ihre Lehrerinnen und Lehrer gab auch die Klasse 4B mehrere Sketche zum Besten (siehe rechts) und führte später noch einen Tanz auf.

Zum Abschluss sangen alle vierten Klassen gemeinsam mit Gitarrenbegleitung von Frau Schlenker das Abschiedslied „Bald ist es geschehen, bald ist es soweit. Denn dann endet unsere schöne Grundschulzeit.“



Erfolg beim Goldspurlauf 2007
Auch in diesem Jahr stellte die Westwallschule knapp vor dem Stadtkrankenhaus die meisten Teilnehmer beim diesjährigen Altstadtlauf, dem Goldspurlauf. Dies wurde mit einem Geldbetrag für die Schulkasse belohnt. Viele laufbegeisterte Jungen und Mädchen vom 1. bis 4. Schuljahr nahmen in den verschiedenen Starterklassen teil. Hier die jüngeren Mädchen beim Start.

 

 

Zusätzlich startete eine Staffel mit 4 Lehrerinnen und einem Lehrer (von links nach rechts: Frau Ebert, Frau Bangert, Herr Heinemann, Frau Wille-Oppermann und Frau Trietsch), die sich vorher mehrmals auch bei Regen zum Trainieren getroffen hatte.

 

 

 

 

 

 

Am Ende erhielten alle Teilnehmer, die im Ziel ankamen, eine schöne Urkunde. Den unter allen anwesenden Teilnehmern ausgelosten Goldbarren gewann ein Schüler aus dem 3. Schuljahr.


Pushywettbewerb 2007
Am 21. Juni war es soweit: Die Endrunde des erstmalig ausgetragenen Pushywettbewerbs fand unter begeisterter Teilnahme von 12 Jungen und 12 Mädchen im Computerraum statt. Vorausgegangen war eine Vorrunde, in der alle Kinder der 4. Schuljahre im Rahmen des Computerunterrichts bei Herrn Koch 10 Minuten pro Stunde dazu nutzten, sich für die Endrunde zu qualifizieren. „Pushy“ ist ein bei allen Schülern äußerst beliebtes Logik- und Strategiespiel, das viel Geduld und Ausdauer erfordert. Nach teilweise sehr knappen Ergebnissen und Stechen durften schließlich jeweils 3 Mädchen und 3 Jungen aus den Klassen 4A, 4B, 4C und 4D an der Endrunde teilnehmen. Dort wurden – nach Jungen und Mädchen getrennt – die Schulsieger sowie die Platzierungen innerhalb der Klassen ausgespielt. Schulsiegerin 2007 wurde Feyza üzümcü (4D), Schulsieger 2007 wurde Carl Clemens von Randow (4A). Beide wurden mit einem Pushy-Sieger-T-Shirt belohnt. Alle Endrundenteilnehmer erhielten Urkunden.


Die Klasse 4A beim „Tag im Mittelalter“ 
Einen spannenden, lehrreichen und anstrengenden Tag erlebten die Kinder der Klasse 4a auf Burg Herzberg zwischen Alsfeld und Bad Hersfeld.
Im Deutschunterricht hatten sich die Kinder mit ihrer Klassenlehrerin Birgit Wille-Oppermann u.a. durch Gruppenreferate auf das Thema „Mittelalter – Burgen – Ritter“ vorbereitet. Nun ging es nicht um Theorie, sondern um Praxis.
Morgens um 7.00 Uhr ging es mit dem Bus los. Vor Ort angekommen wurden die Kinder vom Burgherrn  Jürgen, einem Nachfahren von Johann von Dörnberg, dessen Familie die Burg auch tatsächlich noch bewohnt, in der Burgkapelle begrüßt. Zusammen mit noch drei weiteren Klassen wurden die Kinder in vier Gruppen aufgeteilt, die im Laufe des Tages getauscht wurden, so dass jedes Kind an jeder Gruppe teilnehmen konnte.
Den Jungen machte vor allem das Bogenschießen unter Anleitung eines Knappen des Burgherrn viel Spaß. Das Schnippeln und Waschen des Gemüses für ca. 100 Kinder sowie das Backen der leckeren Kräuterbrötchen war schon anstrengender. Kommentar eines Schülers: „Jetzt weiß ich auch, warum meine Mutter beim Kochen manchmal rummotzt!“ Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb schmeckte die Gemüsesuppe den meisten Kindern gut.
Teilweise gruselig  ging es bei der Burgführung durch den Burgherrn Johann zu, den alle respektvoll und mit einer Verbeugung zu grüßen hatten und der den Kindern einen lebhaften Eindruck vermittelte, was ein damaliger Feudalherr war. Er zeigte den Kindern den Gerichtsturm mit  den Folterwerkzeugen und das Verließ, in dem die damaligen Gefangenen erbärmlich schmoren mussten. Darüber hinaus bekamen sie einen Einblick in die Verteidigungsanlagen einer mittelalterlichen Burg, in die Belagerungstaktiken der angreifenden Feinde und in die Aufgaben eines Ritters.
Geruhsamer ging es in der Gruppe zu, die von der Magd Linda in die Geheimnisse der Farbherstellung aus Naturmaterialien eingeweiht wurden. Anschließend durfte mit diesen Farben auch gemalt werden.
Nach dem Abendessen waren sich die Kinder einig: „Der Tag war toll!“. Erschöpft, aber um viele Eindrücke und Kenntnisse reicher wurde der Heimweg angetreten.


Großer Erfolg der Schachmannschaft bei den Hessischen Schulschachmeisterschaften
Auch in diesem Jahr war unsere Schulschachmannschaft sehr erfolgreich. Sie erreichte bei den Hessischen Schulschachmeisterschaften das Halbfinale. Das erfolgreiche Sieger-Quartett von links nach rechts: Daniel Krupnik (3C), Michael Rohde (3A), Lucien Paulus (2A) und Patrick Borchert (4A). Der Erfolg war nur durch den unermüdlichen Einsatz von Frau Paulus möglich, die unsere Mannschaft zu teilweise weit entfernten Spielorten fuhr und begleitete. Der Erfolg der Mannschaft erfreute sie so sehr, dass sie eine Schach-AG ins Leben rief, die auf sehr großes Interesse traf und im 2. Halbjahr wöchentlich mittwochs stattfand.


Lesewettbewerb in der Westwallschule
Sie hatte auch diesmal die Nase vorn: Vanessa Stallmann (vorne rechts), Klasse 4d, war auch in diesem Jahr die Gewinnerin des Lesewettbewerbs, so wie schon im Jahr davor als Drittklässlerin.
Sie las aus dem von ihr ausgewählten Buch „Die wilden Hühner – Fuchsalarm“ von Cornelia Funke und zeigte auch beim Vorlesen des für alle unbekannten Textes eine souveräne Leistung.

Ebenfalls strahlend nahm Neslihan Kula (vorne links), die Siegerin der vier dritten Klassen ihren Preis in Empfang. Sie las aus ihrem Buch „Hier kommt Lola“ von Isabel Abedi und überzeugte ebenfalls beim Lesen des nicht geübten Textes. Darin war sich die Jury einig, die aus drei „Ehemaligen“ bestand: die ehemalige Leiterin der Stadtbücherei, Marie-Luise Lindenlaub (Mitte), die ehemalige Leiterin der Westwallschule, Gudrun Gottmann (rechts) und die ehemalige Lehrerin der Westwallschule, Lieselotte Snowdon (links).
Vorausgegangen war auch diesmal ein klasseninternes Auswahlverfahren, bei dem alle Kinder einen von ihnen selbst ausgewählten Text und die jeweils sechs besten Leser einen vorgegebenen, unbekannten Text lesen mussten. Die Punkte wurden nach einem für alle Klassen gleichen Bewertungsschema von den Kindern selbst vergeben, die dabei zugleich lernten, nicht nach Sympathie oder freundschaftlichen Beziehungen zu bewerten, sondern nach der jeweiligen Leseleistung. Neben den beiden Gewinnerinnen qualifizierten sich Leonie Scharf, Artur Sidorenko und Katharina Bähr aus den 3. Klassen sowie Carl Clemens von Randow, Sophie Müller und Luca Lange aus den 4. Klassen.
Da alle Kinder hoch motiviert ihren eigenen Text vortrugen und durchweg gute Leseleistungen erbrachten, war die Entscheidung in den einzelnen Klassen denkbar knapp.Deshalb ist für das Wecken von Leselust und den Erwerb von Lesekompetenz aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer die Vorauswahl ebenso wichtig wie die Endausscheidung.


Projektwoche in der Westwallschule (7. bis 11. Mai 2007)
Die schon traditionelle Projektwoche fand diesmal unter eingeschränkten Bedingungen statt, da sowohl der Schulhof als auch die Turnhalle z. Zt. eine große Baustelle sind.
Der sonst übliche Präsentationstag und das Schulfest entfielen daher. Das Schulfest soll voraussichtlich anlässlich der Einweihung der neuen Turnhalle im September nachgeholt werden.
Die einzelnen Klassen und ihre Lehrerinnen und Lehrer hatten sich ganz unterschiedliche Themen ausgesucht.
So stand bei den beiden ersten Klassen das brandaktuelle Thema „Bewegung und gesunde Ernährung“ auf dem Plan. Neben einem täglichen Lauf- und Bewegungstraining gab es jeden Morgen ein selbst gemachtes Frühstück unter Einbeziehung der „ aid- Kinderernährungspyramide“,  über die die nötigen Kenntnisse vermittelt wurden.
Die Projektwoche war die „schönste Woche des Jahres“ – darin waren sich die Kinder der Klasse 2a einig, die Trommeln, Gitarren und andere Musikinstrumente selbst gebaut und natürlich auch gespielt haben. Ein Trommelkurs soll sich daran anschließen.

Die Klasse 2c beschäftigte sich mit dem arbeitsreichen Leben der Honigbienen. Neben dem Basteln von Waben, Singen und Spielen vermittelte Herr Pelz beim Besuch des Lehrbienenstands viel Wissen und beantwortete so manche Frage. Der selbst gemachte Bienenstich schmeckte danach besonders gut!
Gleich fünf Klassen hatten sich ein Leseprojekt ausgesucht: Die 2b las „Gackitas Ei“ von Max Bollinger.
Die 3a und 3c nahmen einzelne Kapitel des Buches „Die drei ???-Kids – Gruft der Piraten“ als Hörspiel auf und erarbeiteten ein Theaterstück.

 

 



Über „Gewalt in der Schule“ dachten die Kinder der 4a anhand des Buches „Sonst bist du dran“ von Renate Welsh nach, das dieses Thema einfühlsam und altersgerecht darstellt.
Herr Grieneisen von der Polizei besuchte die Klasse und stellte sich den interessierten Fragen der Kinder.
Die 4d beschäftigte sich mit dem Leben der nordamerikanischen Blackfoot-Indianer früher und heute und las dazu das bekannte Kinderbuch „Fliegender Stern“ von Ursula Wölfel.

Die Klasse 3b bekam Besuch von Frau Weiß und ihrem Hund Flynn, denn hier ging es um das Thema „Hunde“.  Fragen zur Ernährung, Haltung und Erziehung standen auf dem Programm. Beim Besuch einer Tierarztpraxis durften alle die Hündin „Anni“ mit dem Stethoskop abhorchen.
Die Kinder der 3d erprobten und erkundeten ihre Sinne. Sie erhielten Einblick in die Leistungsfähigkeit, aber auch Grenzen ihrer Sinne und lernten sie richtig vor Gefahren zu  schützen.
Vieles zum Thema „Strom“ lernten die Kinder der 4b und 4c. Sie erfuhren etwas über die  verschiedenen Arten der Stromerzeugung, besichtigten ein Windkraftrad und bauten ein Wasserrad , Stromkreise sowie ein Stromprüfgerät unter der Anleitung von Frau Große-Kleffmann von den TüV-Kids.
Frau Bayerköhler von der EWF lieferte Anregungen zum Energiesparen.
Zwar standen die „klassischen“ Fächer wie Deutsch, Mathematik und Sachunterricht  in der Projektwoche nicht ausdrücklich auf dem Stundenplan, kamen jedoch durch die Lektüre, das Schreiben von Geschichten oder Hörspielen, das Berechnen von Maßen und Längen, das Experimentieren usw. gleichsam „nebenbei“  auch nicht zu kurz.
Und so wird eine der „schönsten“ Wochen des Jahres jedes Mal  wieder mit Spannung von den Kindern erwartet, in der sich alle sehr gezielt und konzentriert mit einem interessanten und aktuellen Thema in der Schule und auch außerschulisch befassen können.


Verabschiedung von unserer Rektorin Frau Gudrun Gottmann
am 30. Januar 2007

Nach mehr als 41 Dienstjahren, davon 10 Jahre als Schulleiterin der Westwallschule, wurde unsere Rektorin Frau Gottmann von Schülern, Lehrern und Elternvertretern in die Freistellungsphase der Altersteilzeit verabschiedet.
Nach einer Begrüßung durch unsere Konrektorin Frau Stein zogen alle Schülerinnen und Schüler der Westwallschule in die Turnhalle ein und sangen gemeinsam das Lied „Wir Kinder sagen tschüss, good-bye!“. Nach der Laudatio durch unsere Schulamtsdirektorin Frau Opper-Fiedler überreichten jeweils 2 Vertreter aus jeder Klasse gute Wünsche für Frau Gottmann. Es schlossen sich Grußworte von unserem Bürgermeister, Herrn Friedrich, Frau Limperg als Sprecherin für die Korbacher Schulleiter und Herrn Eierdanz als Vertreter des Landkreises an. Im Anschluss an einen englischen Sketch der Klasse 4D und ein Flötenstück von Schülern der Klassen 4A und 4B bedankten sich Herr Gärtner vom Studienseminar und Herr van der Horst als Vorsitzender des Elternbeirats für die gute Zusammenarbeit.

Es folgten eine Videopräsentation der Lehrer, mehrere Musikstücke für Blockflöte und Geige sowie eine Rede der Personalratsvorsitzenden Frau Dietz. Abgerundet wurde das tolle Programm durch ein Abschiedslied des Kollegiums sowie Schlussworte von Frau Gottmann.
Schulamtsdirektorin Frau Opper-Fiedler ernannte zum Abschluss der Feier Frau Gabriele Stein zur neuen Schulleiterin.


Nikolaus-Vorlesen 2006
In diesem Jahr wurde der Nikolaustag für die Schülerinnen und Schüler der Westwallschule zu einem besonderen Erlebnis. Bereits Tage vorher hatten alle Lehrerinnen und Lehrer Plakate aufgehangen, um für ihr Vorlesebuch zu werben. Klassenübergreifend konnten sich die Kinder dann bei ihrem Lieblingstitel einwählen ohne zu wissen, welcher Lehrer vorlesen wird. So war die Spannung groß und wurde erst am Nikolaustag selbst aufgelöst. Alle Lehrer hatten sich besonders schöne Stellen herausgesucht und boten zusätzlich zum Vorlesen noch weitere Aktivitäten passend zum Buch an, z.B. basteln oder etwas ausmalen. Die Kinder waren sehr begeistert und wünschen sich für das nächste Jahr wieder eine Nikolaus-Vorlesestunde. Hier liest die Schulleiterin Frau Gottmann aus einem englischen Buch vor.


Sponsorenlauf 2006
Im Rahmen der diesjährigen Präventionswoche veranstalteten die Schule am Enser Tor und die Westwallschule einen gemeinsamen Sponsorenlauf.
Unterstützt wurde die Aktion vom Korbacher Club Soroptimist International, der beide Schulen mit einer großzügigen Spende von 1.000 € bedachte.
Vor dem gemeinsamen Start des Sponsorenlaufes um 10.00 Uhr beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler an diesem Schulvormittag anstatt mit Mathematik und Deutsch mit unterschiedlichsten Inhalten zur Präventionswoche. Sie besprachen Konflikte unter Mitschülern und probierten verschiedene Lösungsmöglichkeiten in Rollenspielen aus. Gemeinsam bereitete eine Klasse ein gesundes Frühstück. Andere lauschten Geschichten und unternahmen Fantasiereisen. Köstlich schmeckte allen Kindern die Schoko- und Vanillemilch, die die Molkerei Usseln an die Schülerinnen und Schüler kostenlos verteilen ließ.
Für Bewegung und gemeinsames Spiel ließen sich alle begeistern.
Und so ging es dann auch unter dem Motto „Wetzen statt Fetzen“ schließlich an den gemeinsamen Start. Möglichst viele Runden sollten geschafft werden. Die 500 Meter lange Altstadtstrecke durch den Schießhagen über den gemeinsamen Pausenhof der beiden Schulen wurde insgesamt 3491 mal durchlaufen. Somit legten die Schülerinnen und Schüler mit vereinten Kräften eine Distanz von 1745,5 km zurück. Nicht wenige Kinder mussten ihren Lauf nach einer Stunde und etwa 16 bis 18 Runden abbrechen, um ihren Schulbus nicht zu versäumen.
Diese sportliche Leistung honorierten die Eltern, Verwandten und Freunde mit reichlich Spenden für die gelaufenen Runden.
Eine stolze Summe von insgesamt 4.800 € kam zusammen.
Der von den beiden Fördervereinen der Schulen verwaltete Erlös soll für eine weitere Schaukelanlage auf dem gemeinsam genutzten Schulhof verwendet werden.