Archiv des Schuljahrs 2003/2004



Schuljahresende 2004

Verabschiedung der 4. Schuljahre in der Turnhalle

Nach 4 Jahren an der Westwallschule ist nun für 67 Schülerinnen und Schüler die Grundschulzeit vorbei. Sie verabschieden sich mit einem schönen und abwechslungsreichen Programm.

Die Feier beginnt mit einem Flötenstück der Klasse 4c.

 

 

 

Bei einem lustigen Sketch von Schülern der Klasse 4a geht die Moralpredigt des Lehrers nach hinten los als ihm seine Frau seine eigene Vergesslichkeit vorführt.

 

 

 

 

 

Umrahmt von 2 Seilchensprungakrobaten führen Schülerinnen der Klasse 4b einen Tanz auf.

 

Zum Abschluss sangen alle drei Klassen gemeinsam das Lied „Nehmt Abschied Brüder...“.

Wir wünschen allen Schüllerinnen und Schülern einen guten Start auf ihrer neuen Schule!

 

 

 

 

In einer gemeinsamen Feierstunde verabschieden wir unsere langjährige Kollegin Frau Gertraud Schnell

Nach 34 Dienstjahren an der Westwallschule geht Frau Schnell in den wohlverdienten Vorruhestand.

Unsere Rektorin, Frau Gottmann überreicht Frau Schnell im Namen der Schulamtsleiterin ihre Urkunde.

 

15. Juli 2004

Gemeinsamer Besuch des Theaterstücks „Räuber Hotzenplotz“ auf der Freilichtbühne Korbach

Ein gelungener Abschluss des Schuljahrs für alle ersten, zweiten, dritten und eine vierte Klasse war der gemeinsame Besuch des Theaterstücks „Räuber Hotzenplotz“ auf der Freilichtbühne Korbach. Einige Zaubertricks wie ein fliegendes Küchentuch sorgten für Erstaunen und Freude.

Der Räuber Hotzenplotz und der Zauberer Petrosilius Zwackelmann vor einer schönen Kulisse.

 

Juni / Juli 2004

Sportlicher Einsatz wurde belohnt! Zum Schuljahresende gab es an der Westwallschule gleich vier Highlights im Bereich Sport: Der Förderverein schaffte neue Fahrzeuge für die Spielzeiten auf dem Pausenhof an. Die Mädchen und Jungen belegten den 1. Platz im Sportabzeichen-Wettbewerb.

Die Kassen sind leer; es stehen den Schulen immer weniger Mittel für Neuanschaffungen zur Verfügung.

Daher freut sich die Westwallschule über die Unterstützung ihres Fördervereins; denn von der Elternspende konnten viele neue Spiel- und Sportgeräte für den Schulhof angeschafft werden, die von den Kindern begeistert genutzt werden.

Auch die Teilnahme am Sportabzeichen-Wettbewerb hat sich für die Schule gelohnt. über 100 Sportabzeichen wurden im letzten Schuljahr abgenommen und damit wurde die Westwallschule Sieger im Kreis Waldeck-Frankenberg. Sportkoordinator Herr Knobel übermittelte die Glückwünsche und überreichte einen Scheck zur Anschaffung neuer Sportgeräte.

 

3. Juli 2004

Beim Goldspur-Lauf im Rahmen des Altstadt-Kulturfestes stellte die Westwallschule die größte Startergruppe. Durch eine Ballsponsorenaktion erhielt die Schule kostenlos 25 neue Bälle.

Die gute Beteiligung beim Goldspurlauf zeigt die große Motivation der Kinder, sich auf Anregung der Schule auch an außerschulischen sportlichen Aktivitäten zu beteiligen. Groß war die Freude, als die SchülerInnen den ersten Platz als größte Startergruppe belegten und damit verbunden ebenfalls einen Geldpreis erhielten. Für die Kinder ist klar: Das machen wir im nächsten Jahr wieder!

Kurz vor den Sommerferien gab es noch einen weiteren Grund zur Freude:

Die Firma Sport & Freizeit GMBH führte für die Westwallschule eine Ballsponsorenaktion durch:

9 Korbacher Firmen und Geschäftsleute unterstützten die Aktion durch eine Geldspende, durch die 25 neue Bälle angeschafft werden konnten!

Der besondere Dank der Westwallschule gilt den Sponsoren:

Zahnarztpraxis Dr. Niederquell, Malermeister Reuter, Hotel Goldflair, Haus-u. Küchengeräte Schäfer, Brillen Naber, Zahnarztpraxis Zehnter-Mahling, Maschinenbau Weidemann, Apotheker Nuglisch Am Berndorfer Tor, Umzugsfirma Schulz & Beckmann.

 

18. Juni 2004 Schul- und Spielfest in Lelbach

Wir ließen uns die Laune nicht verderben. Trotz des Regenwetters wanderten wir nach Lelbach.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Tafelgemurmel sind Geschick und Konzentration gefragt.

 

2. Juni 2004 Sportfest auf der Hauer

Auch die Schülerinnen und Schüler aus dem ersten Schuljahr kämpften um Punkte und hatten ihren Spaß.

Die Klasse 3c wartet auf ihren Einsatz beim Werfen.

 

 

Juni 2004

Lernen am Computer – Begeisterung der Eltern der Westwallschule über die vielfältigen Möglichkeiten

Die Elternbeiräte der Westwallschule informierten sich an zwei Abenden über die bestehende Ausstattung des Computerraums sowie die im Unterricht verwendete Lernsoftware.

Herr Koch, der IT-Beauftragte der Westwallschule gab einen überblick über den Einsatz der Computer im Unterricht. Die Schule verfügt – durch die tatkräftige Unterstützung des Kreises bei der Anschaffung und bei der Wartung – inzwischen über 22 vernetzte PCs mit Internetanschluss. Ein großer Teil des Kollegiums nimmt seit Jahren regelmäßig an internen Fortbildungen teil, sodass der Einsatz des Computers im Unterricht fester Bestandteil im Schulalltag geworden ist. Ziel der Schule ist es, die Schüler von Anfang an mit der Arbeit am Computer vertraut zu machen und sie zu einem verantwortungsvollen Umgang damit zu führen.

Bereits ab der 1. Klasse arbeiten die Kinder mit der vorhandenen Lernsoftware in den Bereichen Mathematik, Deutsch, Sachunterricht, Logik und Wahrnehmung. Die Vorteile beim Lernen am Computer sind: Die Schüler erhalten sofort die Rückmeldung über die Richtigkeit ihrer Ergebnisse. Sie können aus unterschiedlichen übungsformen und Schwierigkeitsgraden auswählen, sodass jedes Kind seinen Fähigkeiten entsprechend gefördert werden kann. Belohnungen in Form von Rätseln, Witzen oder einer Melodie nach richtig gelösten Aufgaben spornen zusätzlich an. So ist es nicht verwunderlich, dass die Schüler beim Lernen und üben am Computer hoch motiviert sind.

Im 3. und 4. Schuljahr ist eine Wochenstunde Computerunterricht fest im Stundenplan verankert. Dabei lernen die Schüler, den PC als Schreibwerkzeug, als Informationsmedium und als Kommunikationsmöglichkeit zu nutzen. So sind die Schüler am Ende des 4. Schuljahrs in der Lage, einen vom Lehrer über Email gesendeten Arbeitsauftrag zu bearbeiten und die Ergebnisse über Email an den Lehrer zurückzusenden.

Das Lernen am Computer hat sich als eine sehr effektive und bereichernde Ergänzung des Unterrichts erwiesen. Beim praktischen Ausprobieren überzeugten sich die Elternbeiräte von der hohen Qualität, Effektivität und motivierenden Vielfalt der Lernprogramme und waren begeistert und fasziniert bei der Sache. An weiteren Elternabenden erhalten alle Eltern die Gelegenheit, die Lernsoftware kennen zu lernen.

Die Schule hofft auf weitere Unterstützung des Kreises, um den Computerraum mit fachgerechtem, ergonomischem Mobiliar angemessen ausstatten zu können.

 

April / Mai 2004

Ablösung im Schulbüro:

Zum Ende des Monats verabschiedeten wir unsere langjährige Schulsekretärin Frau Ellenberger. Zum Glück konnten wir auch gleich die "Neue" begrüßen. Ab jetzt steht Frau Lange uns mit Rat und Tat zur Seite. Ohne Sekretärin läuft an einer so großen Schule nichts.

Nicht nur wir Kollegen wissen die Arbeit unserer Sekretärinnen zu schätzen, auch den Kindern fielen tausend Sachen ein, für die bisher Frau Ellenberger zuständig war und sie verabschiedeten sich mit einem gemeinsamen Lied:


Immer waren Sie sehr freundlich, immer waren sie sehr nett.

Ja Sie ließen uns nicht hängen, kannten sich aus von A bis Z.

Hatte einer ein Problemchen oder hat er was vermisst,

ja der konnte zu Ihnen kommen, das war ganz gewiss.....

 


Westwallschule altes Haus, du siehst heute anders aus,

letztes Mal kommen Sie zur Arbeit heute her.

Neues Leben neues Glück und noch schnell ein Blick zurück,

ja wir Kinder, wir bedanken uns auch sehr.

Zum Abschied verteilte Frau Ellenberger 330 Schokoküsse!

 

 


 

 

 

 

 

In einer kleinen Feierstunde bedankten wir uns alle ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

In den Reden unterstrichen Frau Gottmann als Schulleiterin, Herr Götte im Namen des Kreises,Herr Fisseler für alle Schulangestellten, Herr Steuber als Elternbeiratsvorsitzender und alle Kollegen noch einmal ihr besonderes Engagement und ihre freundliche Hilfsbereitschaft .

Wir alle wünschen Frau Ellenberger und ihrem Mann (auf dem Bild neben ihr) eine schöne Zeit!!

 

März / April 2004

Radfahrübung in der Umgebung der Schule

Nachdem die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen sich in wochenlanger Vorbereitung theoretisch fit gemacht hatten und dreimal in der übungshalle in Mühlhausen mit den Fahrrädern geübt hatten, wie man sich an Kreuzungen und bei Verkehrsschildern und Ampeln verhält, war es jetzt soweit: Begleitet von jeweils 3 Eltern, dem Klassenlehrer und den Polizisten der Jugendverkehrsschule, Herrn Meerhof und Herrn Meyer, fuhren die Kinder auf den Straßen in der Umgebung der Schule.

 

 

 

 

Bevor es losgehen konnte, wurden allerdings alle mitgebrachten Fahrräder daraufhin überprüft, ob sie verkehrssicher sind. Da fehlte noch so manches Katzenauge in den Speichen oder an den Pedalen, sogar die komplette Beleuchtung fehlte an einem Fahrrad.

Zunächst noch etwas unsicher und nervös, ging es dann in zwei Gruppen los: Linksabbiegen auf der Vorfahrtstraße, Linksabbiegen mit Beachten der Vorfahrt, Vorbeifahren am Hindernis...
Nach und nach wurden alle Kinder sicherer und fuhren nicht mehr in den Gegenverkehr, sondern im großen Bogen um die Linkskurve.

Ganz besonderes Glück hatten wir mit dem Wetter, denn pünktlich zu unseren Fahrten im Freien kam der Frühling. Mit ein wenig übung in den Ferien sollten alle gut vorbereitet in die praktische Radfahrprüfung nach den Ferien gehen können.

 

März 2004

Schulinterner Turnwettkampf der 4. Klassen

Im Winterhalbjahr wird in allen Klassen fleißig geturnt und eine Auswahl der besten Turner nimmt am Grundschulwettbewerb teil. Damit sich die Mühe aber für alle Kinder so richtig lohnt , haben wir in diesem Jahr zum ersten Mal einen eigenen Turnwettkampf für die Kinder der vierten Klassen durchgeführt. Bei Balken-, Barren-, und Bodenübungen sowie am Sprung wurden Punkte gesammelt.

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Alles klappte schnell und ohne Probleme, so dass abschließend die Klassen noch ein Völkerballspiel gegeneinander machen konnten. Alle hatten viel Spaß !

Die besten Turner und Turnerinnen im Wettkampf 2004 (rechts)

 


 

Karneval 2004

Lang ersehnt und leider viel zu schnell vorbei. Es wurde...

   

gebastelt:

gespielt:

in einer Polonäse herumgezogen:

getanzt:

geschmaust und getrunken:

geturnt:

ein Pärchen gefunden:

und in schönen Kostümen

mit viel Spaß

und guter Laune

gefeiert, gefeiert

und gefeiert.

 

Januar 2004

Fashionshow und Tanzvorführung zum Ende des ersten Schulhalbjahrs

Im Rahmen des Englischunterrichts hatten die Schülerinnen und Schüler der 3. Schuljahre eine Fashionshow vorbereitet. Am 30. Januar, dem Tag der Zeugnisausgabe führten die zahlreichen Models die neueste Korbacher Mode vor. Dabei wurden die einzelnen Modestücke von jeweils einem Partner in englischer Sprache vorgestellt. Models und Ansager ernteten viele Applaus.

Hier noch einmal alle Models und Moderatoren im Überblick:


Anschließend führten Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen einen Tanz zur Musik „Lord of the dance“ auf. Diesen hatten sie für das diesjährige Hallensportfest der Grundschulen einstudiert.

 

 

 

 

 

 

Bei diesem Sportfest konnten die Schülerinnen und Schüler die Westwallschule erfolgreich mit einem 4. Platz vertreten.

Herzlichen Glückwunsch!!!

 

Jahreswechsel 2003 / 2004

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern,
Lehrern Eltern und Mitarbeitern der Westwallschule
einen guten Start im neuen Jahr!

Weihnachtsfeier in der Westwallschule

Am letzten Schulalltag vor den Weihnachtsferien fand unsere traditionelle Weihnachtsfeier in der Turnhalle statt. Viele Klassen hatten schöne Beiträge vorbereitet. Nach einem einleitenden, von Frau Schnell dirigiertem Flötenspiel der Klasse 4c begann der Kernpunkt des Programms, das musikalisch-szenische Weihnachtsspiel „Die kleine Wolke Friederike“. Die Klasse 3d hatte unter Leitung von Frau Snowdon den szenischen Teil übernommen sowie die Kostüme und Kulissen erstellt.

Hier sieht man die Erzählerin, 3 Schneeflocken und die kleine Wolke Friederike.

Geleitetet von Herrn Koch sorgten die Klasse 3b und die Musik-AG der dritten Schuljahre für die musikalische Begleitung und führten einen Lichtertanz zum Lied „Shalom chaverim“ auf.

In das Stück eingebaut waren ein von Frau Pfalzgraf mit Schülern der 4. Klassen vorbereitetes weiteres Flötenspiel und ein Lichterlied der Klasse 1a unter Leitung von Frau Wille-Oppermann, das unten zu sehen ist:

 

 

In Zusammenarbeit von Frau Clement und Frau Dietz führten die Klassen 1b und 1c das Lied „Bald ist Weihnachtszeit“ vor, bevor die Klasse 2b, geleitet von Frau Gottmann, mit dem „Nussrondo“, einem beeindruckend schnellen Sprechgesangkanon, auftrat.

 

 

Bei dem von Frau Trietsch und Frau Ebert mit den Klassen 2d und 3a einstudierten Lied „Wi-Wa-Weihnachtsmann“ konnten ebenso alle mitsingen wie bei dem geliebten Hit „In der Weihnachtsbäckerei“, der insbrünstig geschmettert wurde.

Zum Schluss bekamen die Akteure noch einmal ihren wohlverdienten Applaus. Durch anstrengende Proben und klassenübergreifende Kooperation war eine gelungene Weihnachtsfeier entstanden, die mit dem gemeinsamen Lied „Alle Jahre wieder“ den Start für die vielfach heiß ersehnten Weihnachtsferien einläutete.

 

November 2003

Protestmarsch gegen die Sparpläne der Landesregierung

Am Samstag, dem 22. November 2003 haben sich etwa 100 Lehrer, Schüler und Eltern der Westwallschule dem gemeinsamen Protestmarsch der Korbacher Schulen gegen die Sparpläne der Landesregierung angeschlossen.

Mit selbst erstellten Plakaten ausgerüstet ging es um 11.00 Uhr an der Westwallschule los.

Geleitet und gesichert durch die Polizei zog man durch die Schulstraße, die Prof.-Kümmel-Str. herunter und entlang der Prof.-Bier-Str. bis in die Tiefebene am Berndorfer Tor.

 

 

 

 

Dort traf gegen 11.30 Uhr auch der Protestzug der ALS, LPS und der Humboldt Schule ein, so dass rund 500 Schüler, Lehrer und Eltern gemeinsam an der Abschlusskundgebung teilnahmen. Schüler, Lehrer und Eltern waren sich einig, dass die angekündigten Sparmaßnahmen der Landesregierung zu einer Verschlechterung der Gesamtsituation in allen Schulformen führen und drückten ihren Unmut und ihre Enttäuschung unter großem Beifall aus.

Zur Darstellung der zu erwartenden Probleme an unserer Schule informierten wir die Eltern mit folgendem Brief:

1 Stunde Mehrarbeit- kein Problem !?

Was bedeutet dies aber für den Schulalltag?

  • Einstellungsstopp für junge Lehrerüberalterung der Kollegien
  • Die Zahl der arbeitslosen Pädagogen steigt
  • Lehramtsreferendare werden für die Arbeitslosigkeit ausgebildet
  • Planstellen pensionierter Lehrer werden nicht wieder in vollem Umfang besetzt.

Daraus resultiert:

  • Unterrichtsarbeit wird auf immer weniger Schultern verteilt
  • Klassen werden größer ( Jede Erhöhung der Schülerzahl bedeutet einen Rückschritt in Richtung vereinheitlichten Frontalunterrichts; eine individuelle Förderung der Starken und Schwachen kann nicht mehr erfolgen, ebenso die Betreuung einzelner Problemkinder incl. Elterngespräche und Sondermaßnahmen.... und das im Hinblick auf die Pisa- Ergebnisse.)
  • doppelte Klassenführung ( Da niemand seine Zeit und Kraft verdoppeln kann, muss man teilen. )
  • D.h., es geht nicht nur auf Kosten der Lehrer, sondern insbesondere auf Kosten der Kinder. (Zeitaufwendige Arbeitsformen und Projekte werden wegfallen müssen. Zusätzliche Aktionen, wie z.B. Plätzchen backen in der Weihnachtszeit, Unterrichtsgänge, Lesenächte, Klassenfahrten usw. werden nicht mehr wie in der Vergangenheit durchgeführt werden können)
 

Oktober 2003

Gottesdienst vor den Herbstferien

Wie schon in den Jahren zuvor gestalteten die Kinder und Lehrkräfte zusammen mit Pfarrer Heßler einen gemeinsamen Schulgottesdienst am letzten Tag vor den Herbstferien.

Thema diesmal: Wir staunen.

Zum Staunen war schon der Ort, zu dem die Kinder frühmorgens bei herrlicher Herbstsonne aufbrachen: die katholische St. Josefskirche, mit ihren eindrucksvollen bunten Glasfenstern.

Dort führte die Klasse 3d ein Bewegungsspiel über das Säen, Wachsen und Blühen von Samen vor, die 4c sang ein Lied: „In einem Baum, man glaubt es kaum...“ und die 3b erzählte den Kindern Staunenswertes über Bäume.

 

 

In seiner kurzen Andacht ging Pfarrer Heßler auf den blinden Bartimäus ein, der über die Schönheit der Welt staunt, nachdem Jesus ihm die Augen geöffnet hat.

Anschließend zeigten sich die Kinder gegenseitig kleine mitgebrachte Gegenstände zum Staunen; die katholischen Kinder lasen ein selbst formuliertes Fürbittengebet vor, die 3c bot ein Gedicht: „Worüber wir staunen“ dar und alle sangen gemeinsam: „Ich schaue und staune...“.

 

 

Nach meditativer Flötenmusik entließ Pfarrer Heßler die Kinder mit dem Vater Unser und dem Segen.

Nach diesem feierlichen Auftakt konnten die Herbstferien beginnen.

 

September 2003

Schulanfang in der Westwallschule

Der 1. Schultag nach den Sommerferien war auch für die über 90 Schulanfänger der Westwallschule ein aufregender Tag. Nach dem gemeinsamen Schulanfängergottesdienst in der Kilianskirche, den Pfarrer Heßler hielt, begrüßten die Kinder der 3. Klassen ihre neuen Mitschüler/innen und deren Eltern, Großeltern, Paten usw. mit einem bunten Programm in der bis zum letzten Platz gefüllten Turnhalle.

Die Klasse 3c eröffnete die Feier zur Schulaufnahme mit einem Begrüßungsgedicht; die 3a bot ein Bewegungslied dar. Die 3d stellte den „Neuen“ die wichtigsten Personen der Schule vor, allen voran die Sekretärin, den Hausmeister und die Reinigungskräfte:



Schließlich sang und spielte die 3b das Lied vom singenden Känguru vor, bei dem alle Schulanfänger mitmachen durften.

Während Frau Gottmann, die Schulleiterin, den Eltern noch einige Informationen gab, marschierten die Schulanfänger mit ihren KlassenlehrerInnen in ihre Klassenräume. Später gab’s dann die lang erwarteten, reich gefüllten Schultüten. Derart beschenkt kann der Schulalltag losgehen!

 

 

 

 

 

 

Hier die KlassenlehrerInnen der ersten Schuljahre (von links nach rechts): Frau Wille-Oppermann, Frau Dietz, Frau Clement und Herr Lamm.

Alles Gute für das neue Schuljahr!!!