Archiv des Schuljahrs 2009/2010

26. Juni 2010 - Sponsorenlauf an der Westwallschule brachte 2300 € ein

sponsorenlauf2010.jpgZum Abschluss der Projektwoche der Westwallschule kurz vor den Sommerferien fand auch dieses Mal ein Sponsorenlauf statt. Auf dem Foto rechts sieht man Kinder der Klasse 3a vor dem Lauf mit umgehängten Kärtchen, auf denen eine Strichliste für die Anzahl der gelaufenen Runden erstellt wurde.
Dabei liefen die über 200 Kinder eine etwa 500 m lange Strecke rund um die Schule. Im Vorfeld hatten sich die Kinder Sponsoren gesucht, die einen bestimmten Betrag pro Runde spendeten. Wegen der großen Hitze entschieden die Lehrkräfte den Lauf nach etwa 35 Minuten abzubrechen, obwohl nicht wenige laufbegeisterte und konditionsstarke Kinder gerne noch weiter gelaufen wären.
Dennoch kamen 2300 € zusammen, eine überaus erfreuliche Summe, für die die Schulleitung sich bei allen Sponsoren herzlich bedankte.
Der Schulelternbeirat, die Schul- und die Gesamtkonferenz sowie der Förderverein der Schule hatten bereits vorher entschieden, das Geld aufzuteilen. Während ein Teil des Geldes der Schule zu Gute kommen soll, z.B. für Pausenspielgeräte, wird die Schulgemeinde mit dem anderen Teil eine Patenschaft langfristig übernehmen.
Schon während der Projektwoche konnten die Kinder „ihr“ Patenkind kennen lernen: den fast siebenjährigen John aus Südindien. Er wird in einer Betreuungseinrichtung der „Kindernothilfe e.V. Duisburg“ versorgt, über die die Patenschaft vermittelt wurde. Eine Plakatwand informierte die Kinder über John, seine Familie, sein Umfeld und sein Land. Auch ein selbstgemaltes Bild von John an die Paten hatte die Kindernothilfe bereits mitgeschickt, denn Lesen und Schreiben lernt er erst noch in der von der Organisation unterhaltenen Schule. Wie viele Kinder in Indien , die in größter Armut leben, hat er nur so die Möglichkeit zum Schulbesuch.
In nächster Zeit ist geplant, den Kindern der Westwallschule das Land Indien und die Lebensumstände der Menschen dort im Unterricht näher zu bringen.

16. Juni 2010 - Schulwandertag

wandertag-wald.jpgBeim Wandertag, der durch das Verschieben auf den 16. Juni 2010 glücklicherweise von gutem Wetter begleitet wurde, machte sich die gesamte Westwallschule auf die Socken beziehungsweise Schuhe. So ging es unter anderem zur Dalwigker Warte, zur Burg Herzberg für einen Mittelaltertag oder zum Grillen nach Lelbach.
Die beiden 2. Klassen marschierten zum Waldecker Berg. Herr Lehmann vom Naturschutzbund wies die Klassen nacheinander auf verschiedene Bäume und Sträucher hin und war für alle Fragen offen (Foto rechts). Besonders interessant für die Nase waren die Knoblauchrauke und der „Stinkende Robert“. Auf dem Grillplatz oben am Waldecker Berg war Zeit für das Frühstück (Foto unten) und verschiedene Spiele. So konnte man mit Hilfe eines Tiergeräuschs einen Partner finden, Waldgegenstände suchen und in der 2a mit dem Mund kleine Salzbrezeln in der Rolle kleiner Vögel sammeln oder in der 2b Hütten bauen.
wandertag-frhstck-waldeckerberg.jpg

 

 

Spaß gemacht hat der Wandertag jedenfalls allen Klassen!

 


Juni 2010 - Spannender und informativer Besuch in der Musikschule Korbach

ms-horn.jpgNachdem die Klasse 3c bereits vor ein paar Wochen die Musikschule besucht hatte, kamen die Klassen 3a und 3b am Montag, dem 14. Juni ebenfalls in den Genuss von zwei Schnupperstunden zum Kennenlernen und Ausprobieren von verschiedenen Instrumenten. Dabei wechselten die Kinder in Gruppen von 4 bis 5 Kindern mehrmals die Unterrichtsräume, um einen Überblick über verschiedene Instrumentengruppen zu erhalten. Die Musikschullehrer, die extra Überstunden auf sich nahmen und bereits um 8.30 Uhr statt um 12.00 Uhr mit ihrer Arbeit anfingen, stellten ihre Instrumente nicht nur vor, sondern ließen die Kinder selbst probieren, Töne zu erzeugen. Das war für die Kinder eine sehr spannende Erfahrung, denn so konnten sie selbst feststellen, welches Instrument ihnen vielleicht gut gefallen und liegen könnte.
Musikschulleiter Herr Horn stellte die Gruppe der Blechblasinstrumente vor. Rechts im Bild führt er den gespannten Kindern eine Schlauchtrompete vor. Nach dem eigenen Ausprobieren konnten sie zusätzlich auf einer Trompete, einem Waldhorn und einem Bariton spielen.
Den meisten Kinder fiel es leichter, einen Ton auf der Klarinette als auf der Querflöte zu erzeugen. Aber mit viel Geduld brachte Frau Figge die Kinder dazu, schließlich doch noch erfolgreich einen Ton zu spielen.
Völlig neu war für die meisten Kinder die Erfahrung bei Frau Stallmann auf einer kleinen Kindergeige oder sogar auf einem Cello spielen zu dürfen. Dabei konnten sie bereits einfache Kinderliedermelodien spielen, indem sie selbst den Bogen strichen und Frau Stallmann gleichzeitig passend auf den Saiten griff.
Gitarrenlehrerin Frau Peters bezog die Kinder sofort ins Musizieren mit ein. Ganz schnell schafften sie eine Zweitonbegleitung zu einem selbst gesungenen Kinderlied. Besonders interessiert lauschten die Kinder einer kleinen Geistergeschichte, die sie selbst mit Klängen auf den Saiten, auf dem Schallbrett und an den Wirbeln untermalen konnten.
Insgesamt waren die zwei Stunden für die Kinder ein tolles Erlebnis und einige von ihnen sind richtig auf den Geschmack gekommen, selbst ein Instrument zu erlernen und wollen mit ihren Eltern darüber sprechen. Von hier aus auch noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an die engagierten Musikschullehrerinnen und -lehrer!

Juni 2010 - Outdoor-Teamtraining mit der Klasse 1c

teamtraining-seil.jpgZu Ihrem ersten Outdoor-Teamtraining zur Stärkung der Sozialkompetenz war Anfang Juni die Klasse 1c eingeladen.
Nach einer Wanderung zum Waldecker Berg starteten die Kinder mit dem Training.
Es ging zum Beispiel darum, ein verlorengegangenes „Geier-Ei“ gemeinsam zurück ins Nest zu legen. Mit Hilfe eines behutsam gehaltenen Netzes aus Fäden konnte diese Herausforderung gemeistert werden (siehe unten).
Eingebettet waren alle Spiele in die Rahmenhandlung einer Schatzsuche.
Das Ziel war immer nur im Team zu erreichen. Einzelkämpfer hatten keine Chance. Beim Bewältigen der Aufgaben waren die Schüler immer wieder gefordert, gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Rücksichtnahme auf andere, gegenseitige Hilfe und gemeinsame Absprachen untereinander waren ständig gefordert.

 

Mai 2010 – Frühlingskonzert für Seniorenaltenwohnheim1.jpg

Alt und Jung begegnen sich – das gehört bei uns genauso zum Stundenplan wie Lesen, Schreiben, Rechnen. So pflegt unsere Schule gute Kontakte zum nahe gelegenen Altenhilfezentrum in der Enser Straße. Manchmal gehen die Schüler dorthin, manchmal kommen die Senioren zu uns in die Schule und spielen und singen mit den Kindern oder sie erzählen von ihrer eigenen Schulzeit, die sie teilweise sogar bei uns am Westwall erlebt haben.

altenwohnheim2.jpgIn diesem Frühjahr erfreuten die Klassen 1b und 1c unter Leitung von Frau Ebert und Herrn Heinemann die Bewohner mit einem kleinen Frühlingskonzert. Auf dem Programm standen alte und neue Frühlingslieder- und –gedichte sowie ein Frühlingstänzchen. Die Senioren hatten viel Freude daran, zumal sie die älteren Lieder kannten und den Gesang der Kinder deshalb tatkräftig unterstützen konnten. Am Ende gab es viel Applaus!

April 2010 - Ernährungsführerschein in den 3. Klassen

ernaerungsfuererschein-jaeger.jpg

Da bereits im letzten Schuljahr der Ernährungsführerschein im 3. Schuljahr bei den Schülern, Lehrern und Eltern sehr gut angekommen war, haben wir auch in diesem Schuljahr nach den Osterferien in allen 3. Klassen damit begonnen.
Mit der Unterstützung der Ernährungsexpertin, Frau Elke Jäger von den LandFrauen, die im Bild gerade die Ernährungspyramide vorstellt und dem jeweiligen Sachunterrichtslehrer üben die Kinder in 7 Doppelstunden den Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten. Sie lernen wichtige Lebensmittelgruppen und die aid-Ernährungspyramide kennen und sie bereiten kleine Gerichte zu, um sie anschließend gemeinsam zu essen. So gibt es beispielsweise "Lustige Brotgesichter", "Knabbergemüse mit Kräuterdip", "Kunterbunten Nudelsalat", "Fruchtigen Schlemmerquark" sowie Gerichte "Rund um die Kartoffel". Wie bei einem richtigen Führerschein üblich, finden dann am Ende eine schriftliche und eine praktische Prüfung statt, bei der die Kinder in Gruppen verschiedene Gerichte für Gäste zubereiten und so ihre erlernten Kochkünste unter Beweis stellen.

Stolz zeigen die jungen Köchinnen und Köche ihre selbst erstellten "lustigen Brotgesichter":

Wie man sieht, hat es allen mächtig Spaß gemacht.

Hier kann man einige Brotgesichter einmal genauer ansehen und bekommt vielleicht Lust auf leckeres Gemüse:

April 2010 - Neues Logo und neue Website

logo-westwallschule_10080.gifSeit April 2010 präsentieren wir uns mit einem neuen Logo und einer neuen Website im Internet.

 

 

März 2010 - Vorlesewettbewerb der 3. und 4. Klassen

siegerfoto-vorlesewettbewerb.jpgWie in jedem Jahr wurden die besten Leser und Leserinnen in den Klassen 3 und 4 nach der Vorauswahl in den jeweiligen Klassen ermittelt. Dabei lasen alle Kinder der Klassen einen selbstgewählten Text und die jeweils fünf besten mussten darüber hinaus noch einen fremden Text vorlesen.
Bei der Endausscheidung dominierten in den drei dritten Klassen die Jungen, während in den beiden 4. Klassen zwei Mädchen gegeneinander antraten.
Es siegte in den 3. Klassen Marti mit einem Auszug aus dem Buch „Die drei Fragezeichen – das Bergmonster“ vor den beiden Zweitplatzierten, Jan Heiner mit dem Buch „Die Torjäger – eine Mannschaft hält zusammen“ von Sibylle Rickhoff und einem Jungen aus der Klasse 3a, der aus dem Klassiker „Der Räuber Hotzenplotz“ von Otfried Preußler vorlas.
In den 4. Klassen siegte Lina mit „Schlimmes Ende“ von Philip Ardagh vor Nele mit dem Buchklassiker „Michel aus Lönneberga“ von Astrid Lindgren.
Die unbekannten Texte stammten aus Astrid Lindgrens „Lotta zieht um“ und Cornelia Funkes „Die wilden Hühner – erste Liebe“.
Die Jury hatte es mal wieder sehr schwer zu entscheiden. Marie Luise Lindenlaub, Ulla May sowie die Lesemutter Jutta von Randow mussten längere Zeit beraten, bevor die Entscheidung fiel. Sie lobten das durchweg hohe Niveau der Leseleistungen aller Beteiligen.
Die Gewinner freuten sich über Lesegutscheine und die Nächstplatzierten über ein Buch als Anerkennung ihrer Anstrengung.